Sport als Türöffner – SATURN

Geflüchtete spielen in der Mehrheitsgesellschaft mit

Finanziert von: House of Resources Rhein-Main

Projektziel ist die Integration von  Geflüchtete durch Sport in der Gesellschaft. Durch dieses Projekt, ermöglichen wir die Begegnung von jungen Männern aus verschiedenen Unterkünften bei Training und Turnieren mit anderen Frankfurt Fußballmannschaften. Kontakte, Freundschaften entstehen auf der Ebene der Teilnehmenden. (Öffnung durch Begegnung, Ziel 1).

Durch das Sportangebot werden die Männer mobilisiert, an thematischer Arbeit im Anschluss an das Training teilzunehmen. Dabei geht es in verschiedenen Formaten um Systemkenntnis und Identitätsfindung (z.B. Rolle des Mannes, Freundschaft außerhalb der Communities, Demokratie) (Ziel 2).

Forward for Women hat mehrjährige Erfahrung in der Arbeit mit Männern in den Communities und seit 2018 in Geflüchtetenunterkünften (u.a. Aufbau der Fussballmannschaft). Das Erreichen der Ziele wird zudem gesichert durch Kooperation mit dem Sportverband Frankfurt und dem Arbeiter Samariter Bund (ASB).

Zielgruppe

Männer in  Flüchtlingsunterkünften in Frankfurt am Main-( Fluchterfahrung). 35 Personen.

Behandelte Themen :

Thema: “Freundschaften außerhalb der Communities- Deutsche als Kumpel- ist dies möglich?”

“Alltagsbewältigung- Selbstkontrolle”

o Trommel-Workshop “Stressabbau- Umgang mit Traumata”

o Get together: Was heißt es “Mann” in Deutschland zu sein? Was gehört dazu?